Kunstrasenplatzordnung FC Bötzingen

1.

Betreten des Platzes ist nur für Spieler, Trainer und Betreuer gestattet.

2.

Der Platz ist nur mit sauberen Nocken-, Turf- (auch Multi Nocken Schuhe genannt) und Turnschuhen zu bespielen. Der Einsatz von Stollenschuhen (6er Stollen- Kunststoff oder Alu) ist strikt verboten.

3.

Für den Kunstrasen besteht striktes Kaugummi und Rauchverbot. Glasflaschen und Gläser dürfen grundsätzlich nicht mit auf den Kunstrasenplatz genommen werden.

4.

Alle Training und Trainingsspiele finden auf dem Kunstrasenplatz statt.

5.

Bei trockenen Witterungsverhältnissen kann auf den kleinen Rasenplatz ausgewichen werden.

6.

Die Genehmigung für ein Spiel auf Platz 1 (Rasenplatz) erteilt nur der 1. oder 2. Vorstand. 
-
Wird immer im Einzelnen genehmigt und frühestens am Tag vor dem Spiel.

7.

An den Trainingstagen der 1. Mannschaft (Mo/Di/Do) des Förderteams (Mi/Fr.)  steht der Kunstrasenplatz ab 19.00 Uhr den Aktiven Teams zur Verfügung. Ausnahme (Di. ab ca. 20.15 Uhr parallel dem AH-Team).

8.

Nur Trainer und Betreuer dürfen sich während eines Spiels der Jugend- und Seniorenmannschaften auf den nicht genutzten Flächen des Kunstrasenplatzes aufhalten. Zuschauer müssen das Spiel an der weißen Linie, hinter der Barriere verfolgen.

9.

Den Anweisungen der /des Platzbeauftragten und den verantwortlichen des FC Bötzingen ist Folge zu leisten.

Übergabe des Kunstrasenplatzes

Am Sonntag, den 30.09.2007, wurde im Sportstadion "Im Ried" der neu gebaute Kunstrasenplatz an den FC Bötzingen und die Wilhelm-August-Lay Schule für den Spiel- und Trainingsbetrieb sowie den Schulsport übergeben. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung erfolgten Grußworte vom Präsidenten des Badischen Sportbundes und Staatssekretärs Gundolf Fleischer, Herrn Bürgermeister Schneckenburger, dem 1. Vorsitzenden des FC Bötzingen, Herrn Remensperger, sowie die Weihe des Platzes durch Herrn Pfarrer Rüdiger Schulze. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Schulleiter, Herrn Gerhard Wissler, wurde dann die offizielle Übergabe vollzogen. 

Mit dem Umbau des bisherigen Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz soll die Jugendarbeit des Fußballclubs und der Schulsport der 700 Schüler der Wilhelm-August-Lay Schule gefördert werden. Die Schule verfügt wie bekannt über keine eigenen Freisportflächen, was an anderen Schulen durchaus Standart ist. Witterungsunabhängig kann nun das ganze Jahr hindurch Schul- und Vereinssport auf dem Kunstrasen betrieben werden.

Es grünt in Bötzingen

Der Kunstrasenflor ist bereits verlegt. Nach Aussagen der Arbeiter von Polygon können wir nächste Woche auf dem neuen Platz spielen. Nur noch die Linien für das Spielfeld und die Kleinfeldlinien müssen eingearbeitet werden, dann wird eingesandet. Der FC Bötzingen freut sich auf den nun schnellen Baufortschritt.

Fortschritt beim Bau

Nicht dass der FC Bötzingen jetzt den Hartplatz teeren läßt, sondern die Firma Polytan bringt in diesen Tagen die elastische Grundschicht auf den Untergrund auf.

Hierbei handelt es sich um eine ca. 2,5 cm starke Gummischicht, die auf den planierten Untergrund wie mit einer Teermaschiene aufgebracht wird. Darauf wir dann der Teppichflor verlegt.

Umbau des Kunstrasenplatzes

Kunstrasen gibt es schon seit einigen Jahrzehnten. Jedoch bestanden ursprünglich sehr viele Schwachpunkte, denn es gab lange Zeit keinen speziell für den Fußball entwickelten Kunstrasen. Verbrennungen der Haut und Verletzungen standen somit an der Tagesordnung. Seit einigen Jahren hat man jedoch speziell für den Fußball einen Kunstrasen entwickelt, den sogenannten Kunstrasen "der dritten Generation". Die Bodenbeläge bestehen aus grasartigen Fasern mit einer Sand/Gummigranulat-Kombination. Diese sind auf einer Spezialunterlage befestigt. Die neue Generation von Kunstrasen erlaubt Spieleigenschaften, die mit jenen eines Naturrasens vergleichbar sind. Dadurch wurde das Verletzungsrisiko verringert und der Spielkomfort für die Spieler gegenüber den ersten Produkten verbessert.

Fortsetzung folgt